Freitag, August 04, 2006

schafswohl.

失踪 hilft dir, in der kalten jahreshälfte zurechtzukommen.
du möchtest einen wollpullover trocknen, hast aber weder trockner noch schleuder? du magst ihn nicht auf die wäscheleine hängen weil er dann von der schnur druckstellen bekommt und seine ärmel danach doppelt so lang sind? er soll bis morgen früh trocken sein, weil du ihn anziehen möchtest?

1. lege den nassen pullover ausgebreitet auf ein handtuch. in abhängigkeit der handtuchgröße und des nässegrades kannst du den pullover mit einem weiteren handtuch bedenken.
2. rolle das handtuch mit dem pullover der breite nach ein.
3. wringe die rolle aus. nimm dazu einen mitbewohner zu hilfe oder klemme das eine ende der rolle zwischen die knie (die dabei nass werden) und drehe das andere ende mit beiden händen im uhrzeigersinn.
4, wringe die rolle in die andere richtung aus. drehe das ende der rolle mit beiden händen gegen den uhrzeigersinn.
5. packe den pullover wieder aus und bestaune das ergebnis.
6. hänge den nun um einiges leichteren pullover auf einen bügel zum trocknen in der wohnung auf.

Kommentare:

Herr K. hat gesagt…

das ist ja ein netter tipp. aber mal ehrlich, kästchenkästchen, nur weil es nach wochen der superhitze mal für ein paar tage abkühlt kann man doch noch nicht von der kalten jahreszeit sprechen, oder?

失踪 hat gesagt…

doch die kommt. ich trage schon wieder kashmir. abends kann man auch im spätsommer kashmir tragen.

karantula hat gesagt…

leben leicht gemacht mit kästchenkästchen. toll. wenn man einen wäscheständer hat, legt man unter den pullover ein handtuch und breitet den pullover darüber aus. aber die wring-variante ist natürloch schneller. neidlos erkenne ich hier die pfiffigkeit an. aber wie ist das bei hochwertigen, teuren materialien? leiden die nicht unter der prozedur?
und wie herr k sich wieder als kommentierkönig ist position bringt, ist ja ganz subtil. deswegen sag ich jetzt auch mal was. warum wird die kommentar-länge nicht bewertet? oft schreibt herr ka ja nur kurzsätze. ich hingegen hatte einmal unter der dusche eine kleine abhandlung zu thema recent comments auf der linken seite vorformuliert, dann aber die hälfte vergessen und am ende keine lust mehr gehabt.
außerdem wollte ich sagen, dass ich am montag gern mal sonntag hätte. hildegard knef hätte das auch gern.

失踪 hat gesagt…

ja das stimmt alles was du da sagst. deine vorschläge können zurzeit leider nicht umgesetzt werden, da das budget gleich null ist.

wenn die pullover teuer sind geht das auch. dann sollte man nur nicht so kräftig wringen. alternativ kann man sich auch auf das bündel knien und so druck ausüben.

Herr K. hat gesagt…

wenn die pullover teuer sind, sollte man annehmen die qualität sei eine bessere und damit braucht man doch noch weniger vorsichtig sein. überhaupt, wie sollte man es schaffen einen pullover zu ruinieren, wenn man ihn lediglich in ein handtuch einwickelt?

失踪 hat gesagt…

klingt einleuchtend.

karantula hat gesagt…

vielleicht verzieht er sich. habt ihr es noch nie erlebt, dass die nähte verrutschen. außerdem sind teure materialien oft delikat, deswegen sind sie ja teuer. nicht weil sie besonders strapazierfähig werden. oder kocht doch mal die seiden-unterwäsche.

失踪 hat gesagt…

das klingt logisch.
der pullover kann aber auch verziehen wenn man ihn plitschnass aufhängt, wenn zum beispiel ein linker ärmel runterhängt dann kann plötzlich der linke ärmel länger sein als der rechte.
wenn die materialen teuer sind sind sie aber auch besser verarbeitet und halten deshalb länger.